Grenzregionen (Paperback)

Ein europäischer Vergleich vom 18. bis 20. Jahrhundert
ISBN/EAN: 9783593384481
Sprache: Deutsch
Umfang: 365 S.
Format (T/L/B): 2.6 x 21.3 x 14 cm
Auflage: 1. Auflage 2007
Einband: Paperback
39,90 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen
In den Warenkorb
Das 19. Jahrhundert gilt als Jahrhundert des Nationalismus. Waren bis dahin Räume vor allem durch Konfession, Sprache oder gemeinsame Kultur gebildet worden, erfolgte nun die Konzeption linearer nationaler Grenzen. An Beispielen aus West- und Osteuropa wird in diesem Band gezeigt, wie solche Grenzen erfunden wurden, wie die betroffenen Bevölkerungen sich damit arrangierten oder auch identifizierten und wie durch Grenzen Fremdheit entstand, aber auch Kontrolle ermöglicht wurde.
Christophe Duhamelle, Dr. habil., ist Direktor der Mission Historique Française in Göttingen. Andreas Kossert, Dr. phil., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut Warschau. Bernhard Struck, Dr. phil., ist Lecturer in Modern History an der University of St. Andrews.
InhaltsangabeInhalt Einleitung Perspektiven für eine vergleichende Grenzforschung Europas Christophe Duhamelle/Andreas Kossert/Bernhard Struck9 Erfindung und Aneignung von Grenzen Von der frontier zum Binnenraum Visionen und Repräsentationen Sibiriens als innerrussländischer Grenzraum Lutz Häfner25 Von sichtbaren und unsichtbaren Grenzen Die Annexion von 1871 und ihre Auswirkungen auf das annektierte Lothringen bis zum Ersten Weltkrieg Stephanie Schlesier51 "Grenzen" in nationalen Historiographien Drei Fallstudien über das 19. Jahrhundert: Polen, Böhmen und Rumänien Monika Baár 77 Kulturraumwissenschaft als Grenzverteidigung Geohistorie und Raumideologie im "Denkschriften-Krieg" der Weimarer Reichsreformdebatte Riccardo Bavaj97 Das Gibraltar des Nordens Die Herstellung des schwedisch-russischen Grenzgebietes um 1900 Magnus Rodell123 Grenzen wahrnehmen, erleben, symbolisieren Die Konkurrenz um Verortung Raumentwürfe zwischen "baltischen Provinzen" und "Latvija" im 19. und frühen 20. Jahrhundert Ulrike von Hirschhausen155 Kontinuität und Wandel Die Wahrnehmung der sächsisch-böhmischen Grenze, 1780-1850 Martina Krocová181 Staatsgrenze, touristisches Ausflugsziel und Ort der Begegnung Deutsche und französische Grenzerfahrungen am Col de la Schlucht im Elsass, 1871-1918 Günter Riederer203 "Das Asien auf der Krim" Die Kategorien "Orient" und "Okzident" im russischen Krim-Diskurs vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg Kerstin S. Jobst225 Brückenlandschaft oder Ende der Welt? Das Egerland als Grenzgebiet im langen 19. Jahrhundert Markus Krzoska247 Ausgrenzungen: Fremdheit, Kontrolle und Identität Die Bedeutung von Fremden für die Nationalstaatsbildung Köln als französische Grenzstadt, 1798-1814 Astrid Küntzel273 Der "internationale Zigeuner" in der Tschechoslowakei Eine transnationale Geschichte der Grenzkontrolle, 1918-1938 Celia Donert295 Fließende Grenzen in einer Grenzstadt Sprache, Kultur, gesellschaftlicher Status und nationale Identität im Flensburg des langen 19. Jahrhunderts Martin Klatt315 Grenzziehung und Identität in einem Vielvölkerreich Bessarabien unter russischer Herrschaft, 1812-1917/18 Oliver Schulz333 Autorinnen und Autoren361
Inhalt Einleitung Perspektiven für eine vergleichende Grenzforschung Europas Christophe Duhamelle/Andreas Kossert/Bernhard Struck9 Erfindung und Aneignung von Grenzen Von der frontier zum Binnenraum Visionen und Repräsentationen Sibiriens als innerrussländischer Grenzraum Lutz Häfner25 Von sichtbaren und unsichtbaren Grenzen Die Annexion von 1871 und ihre Auswirkungen auf das annektierte Lothringen bis zum Ersten Weltkrieg Stephanie Schlesier51 "Grenzen" in nationalen Historiographien Drei Fallstudien über das 19. Jahrhundert: Polen, Böhmen und Rumänien Monika Baar 77 Kulturraumwissenschaft als Grenzverteidigung Geohistorie und Raumideologie im "Denkschriften-Krieg" der Weimarer Reichsreformdebatte Riccardo Bavaj97 Das Gibraltar des Nordens Die Herstellung des schwedisch-russischen Grenzgebietes um 1900 Magnus Rodell123 Grenzen wahrnehmen, erleben, symbolisieren Die Konkurrenz um Verortung Raumentwürfe zwischen "baltischen Provinzen" und "Latvija" im 19. und frühen 20. Jahrhundert Ulrike von Hirschhausen155 Kontinuität und Wandel Die Wahrnehmung der sächsisch-böhmischen Grenze, 1780-1850 Martina Krocova181 Staatsgrenze, touristisches Ausflugsziel und Ort der Begegnung Deutsche und französische Grenzerfahrungen am Col de la Schlucht im Elsass, 1871-1918 Günter Riederer203 "Das Asien auf der Krim" Die Kategorien "Orient" und "Okzident" im russischen Krim-Diskurs vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg Kerstin S. Jobst225 Brückenlandschaft oder Ende der Welt? Das Egerland als Grenzgebiet im langen 19. Jahrhundert Markus Krzoska247 Ausgrenzungen: Fremdheit, Kontrolle und Identität Die Bedeutung von Fremden für die Nationalstaatsbildung Köln als französische Grenzstadt, 1798-1814 Astrid Küntzel273 Der "internationale Zigeuner" in der Tschechoslowakei Eine transnationale Geschichte der Grenzkontrolle, 1918-1938 Celia Donert295 Fließende Grenzen in einer Grenzstadt Sprache, Kultur, gesellschaftlicher Status und nationale Identität im Flensburg des langen 19. Jahrhunderts Martin Klatt315 Grenzziehung und Identität in einem Vielvölkerreich Bessarabien unter russischer Herrschaft, 1812-1917/18 Oliver Schulz333 Autorinnen und Autoren361
Grenzen im 'langen' 19. Jahrhundert